Francis Ngannou bezweifelt, dass der Kampf gegen Jon Jones stattfinden wird


Francis Ngannou galt lange Zeit als einer der besten Schwergewichtler der UFC. Im März 2021 besiegte Ngannou schließlich Stipe Miocic, um UFC-Schwergewichts-Champion zu werden, und festigte damit sein Vermächtnis als UFC-GOAT. Er ist nicht mehr bei der Beförderung und es scheint, dass Ngannou bezweifelt, dass er jemals in einem Kampf gegen Jon Jones antreten wird.

Wie bereits berichtet, hat sich Francis Ngannou offiziell von der UFC getrennt. Kurz darauf behauptete Dana White, Ngannou habe einen Vertrag abgelehnt, der UFC-Geschichte geschrieben hätte.

Die Fans beklagten weiterhin die Tatsache, dass Francis Ngannou und Jon Jones sich am Ende nie im Octagon messen konnten. Schließlich war ein Kampf zwischen den beiden für viele ein echter Traum, der jedoch nie verwirklicht wurde.

Jon Jones hat sich mit seinem Titelgewinn im Schwergewicht über Ciryl Gane bei UFC 285 zweifellos als MMA GOAT etabliert. Jones hat einen so dominanten Sieg errungen, nachdem er drei Jahre lang nicht im Octagon war.

Als er auf seinem YouTube-Kanal sprach, sprach Francis Ngannou darüber, in Zukunft gegen Jon Jones anzutreten. Ngannou machte deutlich, dass er bezweifelt, dass der Kampf angesichts des aktuellen Vertrags von Jones mit der UFC stattfinden wird.

„Der Kampf, den ich gerne gehabt hätte, aber leider haben wir es nicht geschafft. Dieser Kampf hat nicht stattgefunden und wird es wahrscheinlich nie mehr geben, da er einen sehr langen Vertrag mit der UFC hat, also wird es nicht wieder vorkommen.“

Francis Ngannous Abschied von der UFC hatte auch keine finanziellen Gründe. Er enthüllte auch seine Pläne nach seinem Ausscheiden aus der UFC. Wir müssen sehen, wie Ngannou in den kommenden Monaten bei anderen Aktionen abschneidet. Trotzdem ist es eine Schande, dass Ngannou und Jones sich nie gekreuzt haben.