Jill Savitt, CEO des Civil Rights Museum, wird das Panel mit Robert Battle von Alvin Ailey moderieren


Robert Battle, künstlerischer Leiter des Alvin Ailey American Dance Theatre, wird am Donnerstag, den 12. Januar, vor dem Engagement des Ensembles im Fox Theatre vom 16. bis 19. Februar an einer Podiumsdiskussion im National Center for Civil and Human Rights teilnehmen. Das Unternehmen hat häufig mit dem Museum zusammengearbeitet, um die Aufmerksamkeit auf Fragen der sozialen Gerechtigkeit zu lenken, die in vielen Werken des Ensembles zum Ausdruck kommen.

Dem Kampf um „The Time Is Now: Truth, Transformation, and Triumphs“ werden Jill Savitt, Präsidentin und CEO des National Center, beitreten; DR. Clarissa Myrick-Harris, Stipendiatin, Aktivistin und Fakultätshistorikerin am Morehouse College; und Nasha Thomas, nationale Direktorin von AileyCamp. AileyCamp ist ein sechswöchiger Sommer-Intensivkurs für Jugendliche. Die Atlanta-Iteration läuft vom 5. Juni bis 14. Juli.

Das Podiumsgespräch konzentriert sich auf die globale Bewegung zur Freiheit der Schwarzen, beginnend mit dem Marsch auf Washington, DC im Jahr 1963, und würdigt die Triumphe der vergangenen Jahre. NBC News-Korrespondent Blayne Alexander wird moderieren.

Die Teilnehmer werden auch die Arbeit von Alvin Ailey diskutieren Überlebende. Choreografiert 1986, Überlebende es geht um die erschütternden Erfahrungen und den Mut von Winnie und Nelson Mandela; 20 Jahre nach Nelson Mandelas Verhaftung und vier Jahre vor seiner Freilassung uraufgeführt. Der Soundtrack stammt von Jazz-Schlagzeuger Max Roach. Die Jazzsängerin Abbey Lincoln fügt ihren wortlosen Gesang hinzu.

Eine Neuproduktion von Überlebende wurde im Dezember 2022 in New York uraufgeführt und wird am Premierenabend in Atlanta zu sehen sein. in seinem New York Times Review schrieb der Tanzkritiker Brian Seibert: „. . . Dissonante Streicher schlagen in Schlägen an, und die Tänzer reagieren, als ob sie von Schlagstöcken getroffen würden. . . Während Roachs Trommeln dröhnen, schreit Lincoln. Das ist mächtiges Zeug. . .“

Die Türen öffnen um 18:00 Uhr. Das Panel beginnt um 18:30 Uhr. Die Plätze sind begrenzt und die Anmeldung muss bis zum 9. Januar erfolgen.