The Drop (2023) Filmkritik und Zusammenfassung


Wenn Sie einen Haufen schrecklicher, egoistischer Leute in einem Resort versammeln und sich dann zurücklehnen und zusehen, wie sie sich gegenseitig auseinanderreißen, machen Sie sie zumindest auf verworrene und überzeugende Weise unvollkommen, wie in „Glass Onion“ oder „The Weißer Lotus.“ Die Leute, aus denen die Hochzeitsgesellschaft in „The Drop“ besteht, haben außer ein paar nervigen Macken nicht viel zu bieten, und als Smith am Ende auf echte emotionale Einsätze hinweist, ist es schwer zu kümmern, weil die Grundlage nicht vorhanden ist .

Zunächst ist jedoch alles rosig, da die verheirateten LA-Bäcker Lex (Anna Konkle aus „PEN15“) und Mani (Jermaine Fowler aus „Sorry to Bother You“) versuchen, ein Baby zu bekommen. Sie backen auch die Hochzeitstorte für ihre lesbischen Freundinnen Peggy und Mia (Jennifer Lafleur und Aparna Nancherla), die eine kleine Tochter haben. (Die ganze Kuchensache ist übrigens ziemlich ärgerlich – wie werden die Schichten Änderungen des Kabinendrucks während des Fluges standhalten? Da sie einen großen Behälter für die Glasur UND Ihr Handgepäck haben, wie es die Fluggesellschaft zulässt alles mitzubringen? Hätten Peggy und Mia nicht einen örtlichen Bäcker engagieren können?)

Aber die wirklichen Probleme kommen, wenn sie im Paradies ankommen und all ihre alten Freunde sehen. Zu den Feierlichkeiten gesellen sich die ernsthafte Shauna und Robbie (Robin Thede und Utkarsh Ambudkar), eine narzisstische Fernsehschauspielerin und ihr unverschämter Ehemann; und Josh und Lindsey (Joshua Leonard, der das Drehbuch mitschrieb, und Jillian Bell), das Hippiepaar, dem das mexikanische Strandresort gehört, in dem die Hochzeit stattfinden wird. Als sich alle am Bordstein des Flughafens die Hände schütteln, hält Lex kurz das Baby und inspiriert Mani, sie liebevoll anzusehen. Aber als eine Biene in der Nähe seines Kopfes summt, gerät Lex in Panik und lässt das Kind auf den Bürgersteig fallen. (Ihr wird es gut gehen.)

Der Moment soll ein Schmelztiegel dieser Charaktere und ihrer Beziehungen sein, ein Katalysator für Zusammenstöße im Laufe des Wochenendes. Und es ist vor allem eine Gelegenheit für Lex herauszufinden, ob sie bereit ist, Mutter zu werden. Stattdessen führen wir eine Reihe unangenehmer Gespräche, die nirgendwohin zu führen scheinen. Die College-Mitbewohner haben nicht mehr viel gemeinsam, aber selbst diese Dynamik führt zu keinerlei prickelnden Reibungen. Und eine Zeile darüber, dass Lex mit mehreren Mitgliedern jedes anderen Paares – sowohl Männern als auch Frauen – romantisch verwickelt war, fügt nichts hinzu. Mit dabei ist auch Levi (Elisha Henig), der unausstehliche Teenager-Sohn von Shauna und Robbie, der sich im Flugzeug auf seinem iPad Pornografie ansieht und einen Vlog darüber schreibt, wie wichtig es ist, dass Männer ihren Samen verbreiten. Vielleicht spricht Smith von toxischer Männlichkeit, aber sie scheint unterentwickelt zu sein.

Konkle und Fowler haben eine nette, einfache Chemie miteinander, aber sie sind die einzigen. Ein Großteil von „The Drop“ wird durch eine ewige Szene auf einem Boot veranschaulicht, in der Smith zwischen verschiedenen Paaren oder Gruppen zirkuliert und sich unterhält. Es geht hin und her, die Diskussionen werden persönlicher, ohne interessanter zu werden. Sie könnten versucht sein, das zu tun, was Mani tut: ins Wasser springen und ans Ufer schwimmen.